Hausverwaltung

Informationen zur Betriebskostenabrechnung

In der alljährlichen Nebenkostenabrechnung bzw. Betriebskostenabrechnung für Ihre Wohnung legt der Vermieter die im vergangenen Mietjahr tatsächlich entstandenen umlagefähigen Mietkosten fest bzw. berechnet sie dem Mieter abzüglich der monatlichen Abschlagszahlung, die der Vermieter mit jeder Mietzahlung im Voraus erhalten hat.

In der Regel hat der Vermieter über die Jahre gute Erfahrungswerte, wie hoch die Abschläge für die Mieter ausfallen müssen, damit es bei der Betriebskostenabrechnung keine bösen Überraschungen gibt und eine sehr hohe Nachzahlung ansteht.

Eine höhere Nachzahlung hat man zum Beispiel zu erwarten, wenn es eine ungewöhnlich lange und kalte Heizperiode in einem Wirtschaftsjahr gab oder zum Beispiel Preise einer bestimmten Sparte oder Branche massiv angehoben wurden, wie es zum Beispiel im Rahmen der CO2 Abgaben passiert und passieren wird, um den Klimaschutz über den Verbraucher zu finanzieren.

Die Frist für die Erstellung der Betriebskostenabrechnung liegt für Vermieter bei zwölf Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraums.

Einige Ausgaben kann der Vermieter in der Betriebskostenabrechnung nicht auf die Mieter umlegen; dazu zählen beispielsweise Instandhaltungs- und Reparaturkosten.

Eine Betriebskostenabrechnung zu erstellen ist zeitaufwändig und rechtlich an enge Vorgaben gebunden. Idealerweise übergeben Sie als Vermieter diese Aufgabe an einen Verwalter. Wir bieten für diese Fälle zum Beispiel das Buchhalterpaket an, das nach unserer Einschätzung und im Marktvergleich sehr günstig für den Vermieter ist, zumal es steuerlich geltend gemacht werden kann, wenn wir als Hausverwaltung mit der Nebenkostenabrechnung für Sie tätig werden!

Mieter leisten meist eine monatliche Betriebskostenvorauszahlung und müssen nach der Abrechnung am Jahresende entweder nachzahlen oder erhalten zu viel gezahlte Beträge zurück. In der Betriebskostenverordnung (BetrKV) ist genau geregelt, welche Kosten zu den Betriebskosten zählen.

Hausverwaltung im Paket – transparente Vermieterverwaltung

Klar, günstig und einfach: wir haben Ihnen als Vermieter Pakete gepackt!

Klar und übersichtlich für Vermieter

Verwalten mit Werterhaltung. Wir stehen Ihnen mit unserer Dienstleistung als Verwalter zur Seite. Wir kümmern uns um Ihr Gebäude, hegen und pflegen mit Leidenschaft, als wären es unsere eigenen.

Verlässlich halten wir Ihre Objekte instand und Sie regelmässig darüber informiert was passiert bzw. planen mit Ihnen die Projekte rund um Ihre Immobilie.

Kleinreparaturen sind schnell umgesetzt oder auch mal rechtzeitig das Treppen­haus renoviert. Aber auch große Projekte zum Wohl der Eigentümer und zum Werterhalt der Immobilie werden angepackt: Dachgeschosse ausbauen, Balkone vergrößern, Freiflächen attraktiv neu planen und gestalten gehört ebenfalls zu unserem Leistungsspektrum als engagierte Hausverwaltung.

All das schafft mehr Wohnraum, mehr Lebensqualität und zahlt sich für Sie und Ihre Mieter aus.

Unsere transparente Arbeitsweise schafft Vertrauen!

Diese Pakete runden wir mit unserem Vermieterpaket ab! Besser Mieter finden:

  • Exposéerstellung
  • Vermarktung auf gängigen Portalen
  • Durchführung von Besichtigungen
  • Bonitätsprüfung
  • Erstellung Mietvertrag
  • Abnahme und Übergabe des Objekts

Selbstverständlich übernehmen wir auf Wunsch auch die Vermietungsangelegenheiten. Also den Aufwand von Wohnungsübergaben, Neuvermietungen, Bonitätsprüfungen etc. und reduzieren damit Mietleerstände auf ein Minimum, bestenfalls sogar auf Null.

Dabei gehört eine zusammenfassende und individuelle Information für den Eigentümer durch uns selbstverständlich dazu.

Darf man auf dem Balkon grillen?

Die Frage, ob und wie man auf dem Balkon grillen darf, treibt viele Wohnungsbesitzer und insbesondere Mieter jedes Jahr aufs Neue um.

Worauf Mieter achten müssen

Sommerzeit ist Grillzeit. Nicht nur im Garten, sonder auch auf dem Balkon wird dann häufig gegrillt. Doch dürfen Mieter das überhaupt?

Ein schönes saftiges Steak oder leckeres Gemüse. Grillen gehört im Sommer einfach dazu. Doch ist das auch auf dem Balkon, der Terrasse oder im gemeinschaftlichen Garten erlaubt? Diese Frage führt immer wieder zu Streitigkeiten mit dem Vermieter und den Nachbarn.

Grundsätzlich ist das Grillen auf dem eigenen Balkon erlaubt. Laut Deutschem Mieterbund (DMB) müssen das die Nachbarn akzeptieren – aber es gibt Ausnahmen.

Grillen auf dem Balkon: ein Blick in den Mietvertrag kann helfen

Wird im Mietvertrag ausdrücklich aufgeführt, dass das Grillen auf dem Balkon oder der Terrasse verboten ist, müssen sich die Mieter auch daran halten. Der Vermieter darf den Grillspass untersagen, wenn durch Rauch, Geruch oder Ruß wesentliche Beeinträchtigungen für andere Mietparteien entstehen. Wer sich dann nicht an das Verbot hält, riskiert eine Abmahung oder sogar Kündigung.

Aber auch ohne entsprechende Regelung im Mietvertrag darf nicht gegrillt werden, wenn Rauch in Nachbarwohnungen zieht, schreibt der DMB – ganz unabhänig davon, ob der Grill auf dem Balkon, der Terrasse oder im gemeinschaftlichen Garten steht. Derartige Beinträchtigungen stellen eine Ordungswidrigkeit dar. Diese können mit einer Geldbuße geahndet werden.

Grillen auf dem Balkon: was ist für Mieter erlaubt?

Konkrete Regeln wie oft oder mit welchem Gerät auf dem Balkon oder der Terrasse gegrillt werden darf, gibt es im Miet- oder Wohungsrecht also nicht. Wenn ein Grillabend geplant ist, sollten sich Mieter und Nachbarn grundsätzlich absprechen. Vorrangig sollte dabei auf die Mieter ein Stockwerk höher sowie die Bewohner links und rechts Rücksicht genommen werden. Der Mieterbund empfiehlt zudem, vom Holzkohlegrill auf einen Elektrogrill umzusteigen. Das sorgt für weniger Rauchentwicklung.

Rauchmelder oder Rauchwarnmelder

Rauchwarnmelder schützen Ihr Zuhause

Wer im Alltag von Rauchmeldern spricht, der meint meistens Rauchwarnmelder. Selbst in Broschüren und Ratgebern werden die Begriffe oft gleichgesetzt. Eigentlich sind die Begriffe aber klar voneinander abgegrenzt: Rauchwarnmelder warnen die Bewohner von privaten Gebäuden vor Brandgefahr. Sie werden deshalb auch Heimrauchmelder genannt. Was Sie in Ihrem Zuhause an der Decke befestigen, um bei Rauchentwicklung durch eingebaute laute Alarmsignale gewarnt zu werden, ist also kein Rauchmelder, sondern ein Rauchwarnmelder. Entsprechend ist auch der Begriff „Rauchmelder-Pflicht“ irreführend.

In welchen Räumen ist der Rauchwarnmelder Pflicht?

Statt einer Rauchmelder-Pflicht, von der im Volksmund so oft die Rede ist, unterliegen private Haushalte vielmehr einer Rauchwarnmelderpflicht. Demnach müssen Eigentümer oder Vermieter in den meisten Bundesländern Rauchwarnmelder in allen Schlaf- und Kinderzimmern sowie als Rettungsweg dienenden Fluren befestigen – und zwar mittig und (auch bei Dachschrägen) in waagrechter Position an der Zimmerdecke. Um Fehlalarme zu vermeiden, sind in Küche, Bad, Garage, Dachboden oder Keller hingegen keine Rauchwarnmelder zu empfehlen.

Ein Rauchmelder ist so etwas wie der „große Bruder“ des Rauchwarnmelders. Rauchmelder kommen in öffentlichen Gebäuden zum Einsatz und sind im Gegensatz zu Rauchwarnmeldern an eine Brandmeldeanlage (BMA) angeschlossen. Statt lediglich lokal Alarm zu schlagen, meldet der Rauchmelder den Alarm an eine Brandmeldezentrale. So wird automatisch die Feuerwehr verständigt. Rauchmelder finden sich beispielsweise in Flughäfen, Bahnhöfen, Schulen, Universitäten, Krankenhäusern oder Industriegebäuden.

Unter dem Oberbegriff „Brandmelder“ versteht man alle Geräte oder Anlagen zum Auslösen eines Alarms bei Brandgefahr. Dabei unterscheidet man zwischen automatischen und nicht-automatischen Brandmeldern. Zu ersteren gehören Wärme- oder Rauchmelder. Zu nicht-automatischen Brandmeldern zählen die kleinen roten Kästchen der (Hand-)Feuermelder, bei denen Sie selbst im wahrsten Sinn des Worten „Alarm schlagen“ müssen, indem Sie die Schutzscheibe einschlagen und den so freigelegten Alarmknopf drücken. Auch Hand-Feuermelder findet man meist in öffentlich Gebäuden.

Tipps zum Reinigen des Gartenhauses

Gartenhäuser sind nicht nur ideal zum Unterstellen von Gartengeräten, Maschinen und Zweirädern, sondern sie bieten auch jede Menge Stauraum für allerlei andere Gegenstände. Über die Monate und Jahre sammelt sich dort schnell so einiges an. Darunter nicht nur Dinge, die wir vielleicht längst nicht mehr brauchen, sondern auch jede Menge Schmutz und Staub. Also wird es Zeit, das Projekt Gartenhausreinigung mal wieder anzugehen!

Sie wollen dabei sinnvoll und zielgerichtet vorgehen. wissen jedoch nicht so recht, wo Sie damit anfangen sollen und wie Sie hartnäckigen Verschmutzungen zu Leibe rücken können?

Dann sind Sie in unserem Blogartikel goldrichtig! In unseren 10 Tipps zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Projekt optimal umsetzen und lange Freude daran haben.

Tipp 1: Die Lage sondieren!

Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick. Welche Gegenstände befinden sich im Gartenhaus? Wie groß ist der aktuelle Verschmutzungsgrad? Lassen sich alle Dinge relativ schnell aus dem Objekt entfernen, um eine gründliche Reinigung vornehmen zu können? Mit Hilfe dieses ersten Überblicks wissen Sie, wo Sie vielleicht zunächst aufräumen sollten.

Erstellen Sie sich einen Plan. Welche Aufgaben können Sie an welchen Tagen erledigen. Wieviel Zeit können Sie dafür freimachen? Achten Sie immer auch auf Pufferzeiten, denn schnell nimmt die Reinigung mehr Zeit in Anspruch, als Sie vorab eingeplant oder gedacht hatten.

Tipp 2: Helfende Hände organisieren!

Ganz gleich, ob Freunde, Bekannte, Mitglieder aus der Familie oder ein erfahrener Dienstleister vor Ort – lassen Sie sich bei der Reinigung tatkräftig unterstützen. Getreu dem Motto: „Viele Hände – schnelles Ende“ kommen Sie viel einfacher an Ihr Ziel. So heben Sie beispielsweise nicht nur schwere Utensilien beiseite, sondern erhalten auch Hilfe bei der Trocken- sowie Feuchtsäuberung.

Tipp 3: Unbrauchbare Gegenstände und Schrott entfernen!

Viele Stellplätze werden schnell zu einem Ort, an dem sich allerlei Müll ansammelt. Besonders häufig werden dort Sachen untergestellt, für die wir sonst gerade in Haus und Wohnung keinen Platz finden. Mit der Zeit geraten die einen oder anderen Gegenstände auf diese Art vollkommen in Vergessenheit.

Ein wichtiges Anzeichen dafür, dass Sie diese Dinge wahrscheinlich auch in Zukunft nicht mehr brauchen werden. Entsorgen Sie also konsequent alle Objekte, die Sie nicht mehr benötigen und bringen Sie Sie zur Mülltonne oder zu einem nahegelegenen Wertstoffhof. Sie wollen eine professionelle Gartenhausreinigung erzielen? Dann ist der erste effiziente Schritt eine sorgfältige Entrümpelung.

Tipp 4: Gartenhaus zur gründlichen Reinigung vollständig ausräumen!

Ein weiterer wichtiger Schritt in unseren Tipps zur Gartenhausreinigung ist das Leeräumen des Objekts. Finden Sie für die Zeit der Säuberung einen Stellplatz für den Inhalt des Gartenhauses. Anschließend räumen Sie, soweit es möglich ist, alle Gegenstände heraus, um sie regensicher, beispielsweise in einem Carport, Hausflur oder Keller unterzustellen.

Alternativ können Sie sich für die Reinigung natürlich auch einen Tag aussuchen, der trocken und sonnig ist. So haben Sie die Möglichkeit die ganzen Dinge auch einfach vor das Gartenhaus zu stellen, während die Säuberungsaktion erfolgt.

Tipp 5: Trockenreinigung von Decken, Wänden und Nischen

Ist alles leer geräumt, können Sie damit beginnen die Decken und Wände von Staub, Spinnenweben und andern Verschmutzungen zu befreien. Dazu eignen sich am besten ein Besen mit Teleskoprohr, sowie ein Handfeger. Damit erreichen Sie an der Decke, aber auch in kleinen Spalten jede Ecke und können diese zuverlässig von Staub befreien.

Tipp 6: Feuchte Gartenhausreinigung vornehmen!

Einer der wichtigsten Tipps zur Gartenhausreinigung ist die Nasspflege. Damit werden nicht nur hartnäckige Flecken beseitigt, sondern auch Staub zuverlässig gebunden und eliminiert. Sie haben selbst die Möglichkeit mit Reinigungsmitteln und warmen Wasser dem Dreck den Kampf anzusagen. Passendes Werkzeug, wie ein hochwertiger Schrubber und Mikrofasertücher, können hier hilfreich sein.

Unser Expertentipp: Schwer entfernbare Flecken lassen sich gut mit einem Hochdruckreiniger beheben. Hier können neben klarem Wasser zusätzlich spezielle Verschmutzungslöser zum Einsatz kommen.

Tipp 7: Räume sorgfältig lüften und trocknen lassen!

Bitte verzichten Sie darauf, das Häusschen sofort nach der Nassreinigung wieder mit Dingen zuzustellen. Damit riskieren Sie Staunässe, Stockflecken und die Bildung von Schimmel. Unbedingt vor dem Einräumen gut lüften und vollständig trocknen lassen.

Unsere Tipps zur Gartenhausreinigung ergänzen wir an dieser Stelle gern um den Hinweis, dass sich ein sonniger Tag, an dem ein laues Lüftchen weht, besonders gut für die Durchführung der Nassreinigung eignet. So trocknet oft bereits innerhalb weniger Stunden die gesamte Hausfläche und Sie können schnell wieder mit dem Einräumen beginnen.

Tipp 8: Nach der Reinigung mit System wieder einräumen!

Ganz gleich, ob Werkbank mit Schubkästen, Kartons, Schranksystem, Aufhängungen für Geräte und Gegenstände … die Liste der Möglichkeiten rund um ein Ordnungssystem für ein Gartenhäusschen ist lang. Entscheiden Sie sich individuell für eine Umsetzung, die besonders gut zum Gebäude und den gelagerten Dingen passt. So schaffen Sie nicht nur für den Moment Ordnung, sondern haben dauerhaft mehr Freude an der Ordnung und finden Gegenstände viel leichter wieder.

Tipp 9: Professionelle Reinigung in Auftrag geben!

Ihnen fehlt die Lust und auch die Zeit Ihr Gartenhaus selbst zu pflegen? Dann geben Sie die Säuberung doch direkt bei einem Hausmeisterservice vor Ort in Auftrag. Lassen Sie sich vorab am besten ganz unkompliziert ein Angebot erstellen. So behalten Sie über alle Serviceleistungen und die zugehörigen Kosten stets schon vorab den Überblick.

Tipp 10: Turnus für die Reinigung festlegen!

Sie wollen auch in Zukunft eine professionelle Gartenhausreinigung umsetzen? Dann empfehlen wir Ihnen die Säuberung in regelmäßigen Abständen durchzuführen. So vermeiden Sie, dass Ihre Gartenhause mit Gerümpel zugestellt wird und Schmutz zu lange liegen bleibt. Durch turnusgerechtes Saubermachen, können Sie sich nicht nur jederzeit an einem sauberen Gartenhaus erfreuen, sondern beim nächsten Putz fällt auch nicht so viel Arbeit an. Das spart Zeit und vor allem Nerven.

Reinigung im Handumdrehen! Sie quälen sich schon länger mit dem Gedanken, dass Ihr Gartenhaus wieder einmal einen Generalputz benötigt? Mit unseren wertvollen Tipps geht Ihnen die Arbeit viel leichter von der Hand. Noch besser gelingt die Umsetzung, wenn Sie sich Unterstützung für eine professionelle Reinigung holen. Wir sind genau der richtige Partner dafür – sprechen Sie uns an!

Rauchwarnmelder

Fristen und Termine für Rauchmelder 

Die Rauchmelderpflicht ist in allen Bundesländern bei Neu-und Umbauten Pflicht. In 15 von 16 Bundesländern gilt die Rauchmelderpflicht auch für Bestandsbauten. In Berlin und Brandenburg endet hier die Übergangsfrist für Bestandsbauten am 31.12.2020. Spätestens bis zu diesem Zeitpunkt sind alle Bestandsbauten in Berlin und Brandenburg mit Rauchmeldern auszustatten. Die Rauchmelderpflicht in Sachsen sieht vor, dass eine Rauchmelderinstallation nur in Neu- und Umbauten erfolgen muss, nicht für den Bestand.

Fristen und Pflichten hin oder her, Sie sollten auf keinen Fall zögern, diese kleinen Lebensretter bei sich zu installieren. Mit Sicherheit eine Investition unter 100 Euro und das sollte Ihnen das Leben wert sein.

Wieviele Rauchwarnmelder werden im Haus benötigt?

Die Anzahl der benötigten Rauchmelder hängt von der Anzahl und Größe Ihrer Wohn- und Schlafräume an. Für den Mindestschutz sollte ein Rauchmelder in jedem Schlafraum sowie im Flur installiert werden. Für einen Vollschutz können Sie noch weitere Räume bestücken. Große Räume über 60 Quadratmeter benötigen zwei Rauchmelder.

Der beste Rauchwarnmelder?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist schwierig, da sie von den Anforderungen der Interessenten an den Rauchmelder abhängt. Während Verbraucher A auf der Suche nach einem optischen Rauchmelder ist, will der Nachbar einen Ionisationsrauchmelder für sein Unternehmen erwerben. Deswegen ist es wichtig, dass sich Verbraucher vor dem Kauf eines Rauchmelders im Klaren sind, wie ihre Anforderungen an das Modell aussehen. Schlussendlich hilft eine Orientierung an Stiftung Warentest, wenn man sich nicht selbst entscheiden möchte.

Schädlingsbekämpfung

Ja, wir können auch Schädlingsbekämpfung. Haben Sie ein Problem mit Schadnagern oder lästigen Insekten? Melden Sie sich gerne, wir finden eine Lösung. Als sachkundiges Unternehmen mit langjähriger Erfahrung helfen wir Ihnen kurzfristig und kostengünstig bei Ihrem Problem!

Schädlingsbekämpfer

Fang dieMaus

Gartenpflege

Ein gepflegter Außenbereich für den perfekten ersten Eindruck

Sie entscheiden, wie Sie Ihre Kunden in Empfang nehmen. Der erste Eindruck entsteht jedoch schon vor Ihrer Eingangstür – dafür sorgt Ihre Außenlage. Gepflegte Grünanlagen und perfekt gereinigte Außenbereiche spiegeln den Eindruck des Unternehmens wider.

Damit Sie von Anfang an überzeugen, pflegen wir Ihren Rasen, schneiden Hecken und Bäume und beseitigen Unrat.

Gartenpflege