Heizung

Strom und Heizkosten im Homeoffice

Warum Stromkosten im Homeoffice vielleicht ein Thema sind

Vor nur 3 Jahren waren Nutzer eines Homeoffice eher die Seltenheit in dessen Genuss nur wenige Arbeitnehmer kamen, da nicht nur die Arbeitgeber damit eher sperrig umgingen.

Firmen, die ihren Angestellten regelmäßiges Homeoffice einräumten, waren eher die Ausnahme und das in vielen Branchen, die es eigentlich gut einrichten konnten. Das hat sich in der vergangenen Zeit deutlich geändert, nicht zuletzt Dank der technischen bzw. digitalen Fortschritte. In Deutschland und in vielen anderen Ländern galt während der Corona-Pandemie zeitweise sogar eine Homeofficepflicht, die im März 2022 auslief. Viele Arbeitnehmer begrüßten die Möglichkeit, von daheim aus zu arbeiten, denn es gab keine langen Fahrtwege, kein Business-Outfit und zwischendurch konnte man schnell eine Waschmaschine laufen lassen.

Auch nach dem Auslaufen der Homeofficepflicht wird das Arbeiten von zuhause bei vielen Unternehmen praktiziert, zumindest oft in Teilen.

Allerdings gilt, wer mehr Arbeitszeit daheim verbringt, der verbraucht auch mehr Energie. Und das erzeugt zuhause mehr Kosten, vor allem vor dem Hintergrund extrem steigender Strom- und Gaspreise. Wir verraten ihnen, wie man im Homeoffice Strom sparen kann und den Geldbeutel schont. Übrigens spart es auch CO2 ein, sparsamer zu arbeiten. Strom sparen bedeutet nicht nur Kosten sparen.

Homeofficepauschale: Energiekosten als Arbeitnehmer von der Steuer absetzen

Um die erhöhten Energiekosten im Homeoffice weitestgehend auszugleichen und die Arbeitnehmer etwas zu entlasten wurden in Deutschland Homeofficepauschalen eingeführt. Diese Pauschale soll zusätzliche Kosten ausgleichen, die Arbeitnehmern bei der Arbeit von zu Hause entstehen – wie eben die höheren Heizungs- und Stromgebühren.

In Deutschland ist die Pauschale vorerst zeitlich begrenzt auf die Jahre 2020, 2021 und 2022.

Pro Tag Arbeit von zu Hause kann man fünf Euro ansetzen, maximal jedoch 600 Euro im Jahr. Die so erzielte Summe zählt zu den Werbungskosten, für die allen Steuerzahlern pauschal 1000 Euro angerechnet werden. Und wer mit seinen Ausgaben über diese 1000 Euro kommt, profitiert von dieser Regel.

Die maximale Summe von 600 Euro pro Jahr entspricht übrigens 120 Homeoffice-Tagen zu je 5 Euro. Wer länger von zu Hause aus arbeitet, kann sich dies steuerlich nicht mehr anrechnen lassen.

Geld sparen mit Analyse durch Wärmebilder

Was sind Wärmebilder vom Haus? Wozu dient die Thermografie?

Wir verwenden bei der Thermografie-Methode moderne Wärmebildkameras (Infrarot). Damit fertigen wir von jeder Seite des Gebäudes flächendeckende Bilder an. Durch die Infrarot-Technologie zeigt sich abstrahlende Wärme je nach Intensität in unterschiedlichen Farbtönen. Je heller die Farbe wird, umso mehr deutet sie auf eine hohe Wärmeabstrahlung, eine unzureichende oder beschädigte Wärmedämmung hin, die als Wärmebrücke dient. Dunkle Flächen hingegen zeigen niedrige Wandtemperaturen an. Bei der Leckortung von Wasserschäden mit der Thermografie-Technologie erkennen wir den Wasserschaden sofort durch farbliches Absetzen des Schadens von der Umgebung

Verlässliche Aussagen der Thermografie Wärmebilder verlangen bestimmte Voraussetzungen. Für die Gebäudethermografie benötigen wir bestimmte Lichtverhältnisse. Beim Identifizieren von Wärmeschäden und Wärmebrücken entstehen die besten Aufnahmen in der Dunkelheit der späten Abend- oder frühen Morgenstunden. Die Außenlufttemperatur muss im Plus-Bereich liegen, darf idealerweise jedoch nur maximal 5 Grad Celsius betragen. Deshalb beschränkt sich die Zeit für die Gebäudethermografie auf die Monate von November bis März in der Winterzeit und Heizperiode.

In diesem Zeitraum können wir von Ihrer Immobilie Wärmebilder anfertigen und so haben Sie eine Einschätzung, was am Gebäude Schwachstellen sind und wo die Wärmeisolierung durch zielgerichtete Maßnahmen verbessern können.

Fenster, Türen, Wände, Dächer oder auch Gauben können ganz erhebliche Defizite in der Isolierung oder technischen Beschaffenheit aufweisen und mit der Suche nach solchen Leckagen durch die Thermografie können Sie zielgerichtet Maßnahmen einleiten, die bares Geld sparen und Ihre Investition läuft nicht ins Leere bzw. Sie beheben ganz zielgerichtet die wichtigsten Punkte am Haus.

Manchmal ist es nur das bloße Nachstellen der Fenster durch den Tischler, um Lücken zu schliessen oder es ist notwendig, eine Dachbodenisolierung fachmännisch zu verbessern, wenn sich Wärmebrücken auftun.

Wir erkennen das mit unserer Wärmebildtechnologie und stehen Ihnen im Raum Hamburg Seevetal gerne zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt auf und bestellen bei uns die kostengünstige Anfertigung von Ihren individuellen Wärmebildern!

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram