Immobilienmakler

Infos für Mieter zu Rauchwarnmeldern

Sind Sie Mieter einer Wohnung oder von einem Haus, so ist der Eigentümer, also Ihr Vermieter laut den Bauordnungen für die Installation von Rauchwarnmeldern bei Ihnen verantwortlich. Verpflichtend für die Ausstattung von Rauchwarnmeldern sind dazu mindestens alle Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure, die als Fluchtweg ins Treppenhaus oder nach draußen dienen, mit einem Rauchwarnmelder auszustatten.

Diese Ausstattungspflicht gilt auch für Gästezimmer oder falls Sie das Wohn- oder Arbeitszimmer für regelmäßige Übernachtungen ausgestattet haben auch das. Sollte sich eine Raumnutzung nach der Installation der Rauchmelder bei Ihnen verändern, wird z.B. das Arbeitszimmer von Ihnen jetzt als Kinder- oder Gästezimmer genutzt, ist es ratsam Ihren Vermieter darüber zu informieren. So kann der Vermieter hier einen Rauchwarnmelder nachrüsten und Ihre Familie und Gäste sind nachts weiterhin im Brandfall geschützt.

In Berlin und Brandenburg sind laut Gesetz seit spätestens 01.01.2021 neben Fluren, Schlaf- und Kinderzimmern ALLE Aufenthaltsräume auszustatten, also auch Wohn- und Arbeitszimmer.

Bitte beachten Sie auch die Sonderregelung in Sachsen, dort gilt die Rauchmelderpflicht für Eigentümer bislang nur für Neu- und Umbauten, eine Regelung zur Ausstattung bestehender Wohnhäuser ist ab 2024 geplant.

Hier sind Sie als Mieter für die Wartung der Rauchmelder zuständig:

Die Rauchmelder Wartung ist in den Landesbauordnungen der Bundesländer unterschiedlich geregelt. In Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Schleswig-Holstein sind Sie als Mieter für die Instandhaltung und Pflege der Rauchmelder zuständig. Dabei muss der Vermieter trotzdem sicherstellen, dass Sie auch in der Lage sind, die jährliche Überprüfung wahrzunehmen, wozu Sie z.B. eine Leiter oder einen Tritt benutzen müssen, um an die Decke zu kommen. Mieter im höheren Alter oder mit körperlichen Einschränkungen müssen vom Vermieter daher bei dieser Aufgabe unterstützt werden. Schlussendlich zeichnet sich jedoch für die Einhaltung dieser Handhabung der Vermieter zuständig. In Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist der Eigentümer oder Vermieter für die Instandhaltung und Pflege der Rauchmelder zuständig und muss das belegen können. Sollte Ihr Vermieter die Wartung der Rauchmelder auf Sie übertragen wollen, so muss er mit Ihnen dazu einen einvernehmlichen Vertrag schließen. Nur so kann er sich wirksam von seiner Wartungspflicht entbinden. Ob das im Schadensfall letztlich haltbar ist, sich per Vertrag dieser Verpflichtung zu entbinden halten wir für nicht unbedingt rechtssicher.

Bild: Lupus Electronics Modell Lupusec (auch bei uns verfügbarer Rauchwarnmelder)

Ihr Vermieter darf die Kosten für die Anschaffung und Installation (Investitionskosten) auf Sie als Mieter umlegen – aber nur indem er die Kaltmiete anteilig erhöht. Diese Erhöhung der Kaltmiete darf jedoch laut BGB-Mietrecht jährlich maximal 8% der Investitionskosten betragen.

Die Kosten für die Wartung der Rauchmelder kann Ihr Vermieter ebenfalls an Sie weiterreichen – sofern er die Wartung selbst übernimmt oder einem Dienstleistungsunternehmen überträgt. Diese Wartungskosten dürfen allerdings nur auf Ihre jährlich abgerechneten Nebenkosten bzw. Betriebskosten umgelegt werden.

Es ist dem Vermieter jedoch nicht erlaubt, die Kosten für die Anschaffung und Installation mit den Kosten der Rauchmelder Wartung zusammenzufassen: Eine Vermischung, mit der die Anschaffungs- und Installationskosten für die Rauchmelder über die jährlichen Betriebskosten abgerechnet werden, ist nicht gestattet.

Die Solaranlage auf dem Dach ist nicht so einfach zu entscheiden – hier ein paar Tipps zur Berücksichtigung

Der Wunschgedanke vieler Eigenheimbesitzer ist heutzutage unter anderem, ein energieautarkes Leben. Das ist aber nicht ganz so einfach und für die Realisierung stehen viele Hürden im Weg. Wir versuchen hier mit ein paar Tipps etwas mehr Durchblick zu geben. Gerade im Bereich der Hausverwaltung werden diese Fragen immer wieder an einen Hausverwalter herangetragen und wir raten zu einer sorgfältigen Planung. Wenn vorbereitend Fragen geklärt werden und eine Planung für die gewünschte Solaranlage auf dem Dach sorgsam vorgenommen wird, ist es gar nicht so schwer, die Solarenergie zum Sparen zu nutzen.

Die Strompreise kennen zur Zeit nur den Weg nach oben. Da hilft auch die zurückgenommene EEG Umlage nicht, die vermutlich nie beim Verbraucher ankommen wird. Habeck ruft immer neue Alarmstufen aus und befeuert den Markt damit unterschwellig.. Die Kosten für Energie werden also noch weiter zulegen und spätestens der Herbst 2022 wird ein böses Erwachen. Gerade für Eigenheimbesitzer wächst das Interesse an selbst erzeugtem Sonnenstrom vom eigenen Dach.

Der Wunsch nach Solaranlagen ist gross. Die Umsetzung bzw. die tatsächlich installierten Anlagen in Deutschland sind jedoch verschwindend gering. Gerade der Endverbraucher weiß einfach nicht, wo er beim Thema Solaranlage anfangen soll und was es zu berücksichtigen gibt. Allem voran muss ja die Frage geklärt werden, was man an seinem Haus erreichen möchte. Was ist die passende Solaranlage und was wäre gut zu kombinieren? Wer liefert die Solaranlage und wie funktioniert die Montage? Das sind alles Anfangsfragen, die eine Umsetzung in die Realität erschwerden. Und zu guter Letzt kommt die Frage der Finanzierung. Rechnet sich das? Wie teuer wird das? Hier gibt es viele Fallstricke.

Unser erster Tipp: nutzen Sie Informationsportale, um Ihr Grundwissen zu erhöhen! Zum Beispiel können Sie auf der Seite Solarrechner starten! Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auch von vielen grossen Stromanbietern, der Stiftung Warentest und diversen Finanzportalen. Energieberater hinzuzuziehen ist auch möglich, aktuell sind diese Fachleute jedoch ebenfalls sehr gefragt und Termine nur schwer zu bekommen.

Es ist grundsätzlich eine gute Idee, sich auf regionale Anbieter für die Info und Montage einer Solaranlage zu berufen. Aber aufgrund der geringen Kapazitäten dieser Anbieter ist es auch eine gute Idee, bundesweite Montageunternehmen bzw. Fachfirmen anzufragen, die oftmals noch kurzfristigere Termine für Beratung und Umsetzung anbieten können.

Prüfen Sie bei Kauf- und Montageangeboten für Solaranlagen auf jeden Fall sorgfältig, ob alle Positionen im Preis enthalten sind. Schnell sind ein paar Tausend Euro nämlich übersehen, wenn man keine Kosten für Kabel, Schaltschränke, Gerüste oder Dachunterkonstruktionen der Photovoltaikanlage nicht berücksichtigt. Denken Sie auch an die Wartezeiten für die Montage und beauftragen Sie dementsprechnd so, dass die Jahreszeit bei einer Wartezeit von 12-18 Monaten in montagefreundliche Jahreszeiten fällt. Es wird unter Umständen nicht möglich sein, die neue Photovoltaikanlage zu montieren, wenn der geplante Termin in den Winter fällt und die Wetterverhältnisse Ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.

Bei Ihrer Planung müssen Sie zwingend auch langfristig denken. Die geplante Solaranlage sollte Kapazitäten haben, die in der Zukunft eventuell berücksichtigt werden müssen. Das kann zum Beispiel eine in der Zukunft geplante Wärmepumpe oder eine Ladestation für das Elektroauto sein. Solche Aspekte sind also für den Energiebedarf zu berücksichtigen und in der Dimension des gewünschten Ertrags Ihrer Solaranlage auf dem Haus mit einzuplanen.

Die Frage nach Finanzierung, Miete oder Kauf einer Anlage ist ebenfalls zu klären und Förderungen in den einzelnen Bundesländern gilt es auch zu prüfen. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet zahlreiche Programme, die jedoch manchmal auch ausgeschöpft sein können.

Bei 100% Einspeisung des Ertrags einer Fotovoltaikanlage soll es sogar noch höhere Vergütungen geben, so zumindest der Plan. Zu guter Letzt müssen Sie auch unbedingt berücksichtigen, ob kein Sanierungsstau oder ein Umbau der Immobilie im Weg steht, wo die frisch installierte Solaranlage noch mal demontiert werden muss, weil zum Beispiel die Dachhaut erneuert werden soll. Aktuell ist der beste Zeitpunkt für so eine Entscheidung. Aber die vorhergehende Planung ist sehr wichtig!

Smarthome ist in aller Munde und ist es auch sinnvoll?

Smarthome Produkte sind in aller Munde und inzwischen sind sie nicht nur dafür da, das Licht per App zu steuern oder den Musikwunsch zu erfüllen. Die technische Entwicklung von Smarthome Produkten ist weit fortgeschritten und eröffnen eine Vielzahl an sinnvollen Möglichkeiten, das Haus oder die Wohnung intelligent zu steuern.

Vom Hausalarm und Fernüberwachung mit intelligenten Kameras bis hin zum Ausschalten von Heizkörpern, wenn das Fenster geöffnet wird ist vieles möglich. Ihre HausCompany ist „Silber Partner“ der Lupus Electronics und wir bieten Ihnen intelligente Lösungen für das Smarthome! Lieferung und Montage inbegriffen.

Die Warnung vor einem Wasserschaden, den Besucher an der Tür per Video identifizieren oder schlicht und ergreifend eine Alarmzentrale mit intelligentem Krisenmanagement wird zu erschwinglichen Kosten angeboten. Und diese Produkte sind unter Umständen sogar bezuschusst von der KfW.

Bild: Lupus Electronics GmbH

Wir stellen Ihnen hier eine kleine Auswahl intelligenter Smarthomelösungen vor:

Tür- und Fensterkontakte gekoppelt mit Alarmsystem

Intelligente Heizungsthermostate die Energiesparen helfen

Bewegungsmelder mit Schutz rund ums Haus

Temperatursensoren, Wassermeldesysteme und Bewegungsmelder

und ganz neu und bald verfügbar: eine Smartwatch für Senioren, die im Falle des Falles individuell Kontakte alarmiert!

Sehr gerne beraten wir Sie bei Ihrer Anfrage zu unseren intelligenten Smarthomelösungen, die den Alltag nicht nur komfortabler machen!

Unser Beispiel Lupus Heizkörperthermostat:

Das Heizkörperthermostat regelt die Zimmertemperatur Automatische Temperaturregelung nach Zeitplänen Regelt während des Lüftens automatisch herunter Profile per Knopfdruck wechseln, auch wenn Sie bereits verreist sind Kinderleichte Montage

Energiesparen Tipps und Tricks

Kleine Änderungen in der tagtäglichen Verhaltensroutine oder auch nur minimale technische Veränderungen helfen, über das Jahr gesehen wertvolle und teure Energie einzusparen und dem eigenen Geldbeutel einen Gefallen zu tun.

Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind, die unsere Tipps beim Einsparen von Energie helfen, so ist es in Summe doch eine beachtliche Menge.

Viele Tipps sind eigentlich ganz logisch oder nachvollziehbar, man muss sich das eigene Verhalten nur einmal vor Augen führen.

Benutzen Sie einen Wasserkocher? Also nur soviel Wasser einfüllen und aufkochen, wie auch benötigt wird. Zum Beispiel einen Becher Wasser für den Tee und nicht die gesamte Füllmenge des Geräts.

Die Beleuchtung komplett auf LED umstellen und schon senkt sich der weitere Stromverbrauch. Die Anschaffung der LED ist natürlich erst einmal etwas hochpreisiger, aber die Ersparnis lohnt!

Ebenfalls ein Plus: Mit einer Lebensdauer von mindestens 20.000 Stunden halten LEDs bei einer durchschnittlichen Leuchtdauer von 3 Stunden pro Tag über 20 Jahre. Eine normale Glühlampe kommt gerade mal auf ein Jahr.

Sie haben in Bad und Küche eine Mischbatterie? Wie oft öffnet man den Hahn am Tag und lässt Wasser laufen, um kurz die Hände abzuspülen, Wasserkocher füllen etc. Steht der Hahn konsequent auf kalt? Meistens nicht und so wird, auch wenn es nicht ankommt, die Heizung animiert, das Brauchwasser zu heizen.

Also einfach die Mischbatterie auf Kaltwasser stellen und für jede kleine Wassermenge, wo kein Heisswasser benötigt wird, kommt man auf eine Ersparnis von Heizkosten bis zu 5 Prozent im Jahr beim Brauchwasser.

Er läuft das ganze Jahr auf Hochtouren und ist im schlimmsten Fall für ein Viertel deines gesamten Stromverbrauchs verantwortlich: ihr Kühlschrank. Mit einem neuen, qualitativ hochwertigen Gerät können Sie langfristig viel Energie sparen und CO2-Emissionen reduzieren. Schaffen Sie sich einen effizienteren Kühlschrank an und tauschen das Altgerät!

Laptop statt PC denn das spart Strom! Ein grosser PC mit Gebläse, größerer Platine, Gehäuse etc. braucht immer mehr Strom als ein Laptop oder sogar noch besser ein Tablet PC. Ausserdem die Helligkeit regulieren und vor allem den Netzstecker ziehen, denn auch wenn ein Laptop aus ist, aber am Netz hängt, wird weiter Strom verbraucht.

Tipp: Steckdosenleiste mit manuellem Kippschalter, um nicht benötigte Geräte wie TV, Laptop, Lautsprecher etc. vollständig vom Netz zu trennen.

Die heutigen Waschmaschinen haben eine so starke Leistung, dass Vorwäsche überflüssig ist. Auch mit dem Hauptprogramm allein wird die Wäsche blitzsauber. Waschen ohne Vorwäsche vermeidet bei drei Waschgängen in der Woche bis zu 35 Kilogramm CO2 im Jahr und spart jährlich 15 Euro. Manche Waschmaschinen verfügen auch über ein Kurzwaschprogramm, das bei leicht verschmutzter Wäsche völlig ausreicht – ein weiteres Plus in Ihrer Energiebilanz! Mehr als drei Viertel der Energie eines Waschgangs werden für das Erhitzen des Wassers benötigt. Wenn nur zwei Waschgänge in der Woche mit 30 °C statt 60 °C gewaschen werden, vermeiden Sie viel CO2. Senken Sie die Waschtemperatur von 60 °C auf 30 °C, wird nur ein Drittel des Stroms verbraucht, und Sie können 40 Euro im Jahr sparen.

An Fernseher, Monitor oder DVD-Player ist permanent ein leuchtender Punkt zu sehen? Das Netzteil des Deckenfluters ist warm oder brummt, auch wenn kein Licht brennt? Finden Sie an der Espresso-Maschine keinen richtigen Ausschalter? Dann verbrauchen diese Geräte rund um die Uhr Strom, der für den Ausstoß von bis zu 245 Kilogramm CO2 jährlich verantwortlich ist.

Das Umweltbundesamt beziffert die unnötigen Kosten durch Standby-Verbrauch deutschlandweit auf vier Milliarden Euro jährlich! Im Haushalt macht das etwa ein Zehntel Ihrer Stromrechnung aus. Durch möglichst vollständigen Verzicht auf den Standby Modus kann man im Jahr 400 kWh und die stolze Summe von 115 Euro sparen.

Umweltbewusstsein und Umweltschutz in der WEG Verwaltung

Auf den ersten Blick ist das Thema Umweltschutz nicht relevant für einen WEG Hausverwalter. Aber Umweltbewusstsein und WEG Hausverwaltung haben jedoch eine Vielzahl an Überschneidungen und Bereiche, die für den Umweltschutz relevant sind. Nicht nur aus Kostengründen ist es oft für die WEG interessant, mehr für den Umweltschutz zu tun. Aber selbst bei so einfachen Fragen, wie der Möglichkeit einer Restmüllreduktion in einer Eigentümergemeinschaft ist das Sparpotenzial erkennbar.

Es gibt viele Bereiche in einer WEG wo der Verwalter einen positiven Einfluss auf die Umwelt nehmen kann. Als Beispiele sind die Verminderung des Restmüllaufkommens, die Einführung von Energie- und Wassersparmassnahmen, eine wassersparende und schadstoffarme Unterhaltung von Gartenflächen, die Neuanlage eines Gründaches, die Überwachung und Beachtung von Gewässerschutzvorschriften im Öltankbereich oder die Einweisung von Hausmeistern zu einem noch umweltbewussterem Handeln.

Wenn man die Vielfalt der Möglichkeiten betrachtet, wird einem sehr rasch bewusst, dass der Verwalter auch hier eine sehr hohe Verantwortung trägt, der er zuallererst im Rahmen seines eigenen Betriebs nachkommen sollte.

Aufgrund aktueller Verdichtung insbesondere in Städten wird Grundstücksteilung immer mehr ein Thema

Nicht nur in Hamburg werden Grundstücke immer mehr oder immer wieder geteilt und dichter bebaut. Baugrundstücke sind rar und sie sind teuer. Wer eines sucht, ist manchmal der Verzweiflung nahe. Dabei kann die Lösung direkt vor der Haustür liegen: Warum zum Beispiel nicht das Grundstück der Eltern teilen und dort bauen? Früher wurden Häuser auf sehr grossen Grundstücken gebaut. Nicht selten findet man in Orten wie beispielsweise Jesteburg, Bendestorf und anderenorts Grundstücke mit Häusern bei 3000 Quadratmetern und mehr. Neben dem Wohnhaus wurde häufig ein großer Garten angelegt. Doch heute genügt vielen zum Gärtnern auch eine kleinere Fläche. Ein Teil des Grundstücks abzutrennen, liegt also nahe – entweder um es den Kindern zu geben oder zu verkaufen.

Hausmeisterdienste

Bebauungspläne zeigen, ob man das Grundstück teilen und bebauen kann. Die entsprechende Info gibt es beim Bauamt, oft finden sich die Pläne auch online. In einem Bebauungsplan können die Mindestgröße eines Baugrundstücks, die Bauweise und die zulässigen überbaubaren Grundstücksflächen festgeschrieben sein – alles Faktoren, die bei der Teilung einer Fläche eine Rolle spielen. Geregelt ist auch, wie viele Geschosse erlaubt sind und wie groß die Abstände zu den Nachbarn sein müssen. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, ein Grundstück neu zu begrenzen: die reale und die ideelle Teilung. In den meisten Bundesländern wird zur Teilung eines Grundstücks keine behördliche Genehmigung benötigt. Ausgenommen hiervon sind Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. In jedem Fall muss aber ein öffentlich bestelltes Vermessungsbüro das Grundstück vermessen. Dabei werden die genaue Größe des Grundstücksteils und der Grenzverlauf ermittelt, auch werden neue Grenzsteine gesetzt. Zum Schluss werden die neuen Verhältnisse im Grundbuch eingetragen. Aber eine reale Teilung des Grundstücks ist nicht in jedem Fall möglich. Manchmal ist sie nicht zulässig.“Wird zum Beispiel der große Garten abgetrennt, kann das Einfamilienhaus, das auf dem restlichen Grundstück steht, baurechtlich zu viel Platz einnehmen.“ Dann kann man das Grundstück aber trotzdem teilen, zwar nicht real, aber immerhin ideell.

Die ideelle Teilung wird in der Praxis vor allem bei Mehrfamilienhäusern, aber auch bei Doppel- und Reihenhäusern angewendet. Sie ist jedoch auch bei frei stehenden Einfamilienhäusern möglich. Dabei wird das Grundstück in Miteigentumsanteile aufgeteilt. Der Nachteil: In der Wohnungseigentümergemeinschaft, die durch die ideelle Teilung entsteht, müssen sich alle an die Spielregeln der Gemeinschaft halten. Bei einer realen Teilung sind die Freiheiten der Eigentümer größer. Zwar spart man sich bei einer ideellen Teilung die Vermessungskosten. Dafür ist aber eine sogenannte Teilungserklärung notwendig, die notariell beurkundet und dann beim Grundbuchamt eingereicht werden muss. Von den Inhalten der Teilungserklärung hängt entscheidend ab, welche Rechte jeder Miteigentümer hat. Ohne Teilung kann es zu Konflikten kommen, wenn die Frage entsteht, wem das neu gebaute Haus gehört.

Viele Immobilienkäufer stehen am Anfang immer vor der Frage ein Haus kaufen oder ein Haus mieten

Es gibt im Leben häufig mal die Entwicklung, da braucht es zum Leben mehr Platz und dann steht auf der Wunschliste ein Haus oder eine grosse Wohnung und damit verbunden die Frage, ob man Eigentum erwerben möchte oder Mieter bleibt. Was ist die bessere Option? Eine Immobilie kaufen oder eine Immobilie mieten hängt von diversen Optionen ab.

Die Nachfrage nach Wohnraum ist groß und muss bezahlbar bleiben..Die hohe Nachfrage treibt in vielen Orten und insbesondere in Ballungsgebieten wie Hamburg die Kaufpreise für Grundstücke und Immobilien nach oben. Da jedoch ein Haus eine Geldanlage ist, ist es wichtig, dass man überprüft, ob der Kaufpreis in einem gesunden Verhältnis zum tatsächlichen Wert der Immobilie steht und sich das Invest in die Immobilie lohnt. Aktuell ist es wahrscheinlich, dass Sie mehr bezahlen, als die Immobilie wert ist. Das kann bei einem Verkauf für Sie dann zum Verlustgeschäft werden. Vertrauen Sie da auf unsere Erfahrung als Immobilienmakler!

Können Sie sich die Finanzierung einer Immobilie leisten?

Angenommen, das passende Objekt ist gefunden. Sie möchten ein Haus kaufen. Nun sollten Sie prüfen, ob Sie sich die Finanzierung überhaupt leisten können. Es ist zu kurz gedacht, die aktuelle Monatsmiete künftig als Kredittilgung zu nutzen und fertig. Mit einer Immobilienfinanzierung hängen mehr Kosten zusammen:

  • Sie sollten mindestens die Nebenkosten als Eigenkapital oder andere Sicherheiten mitbringen
  • Auch die Kaufnebenkosten müssen direkt beglichen werden. Dazu zählen:
    – Grunderwerbssteuer
    – Notarkosten
    – Grundbuchkosten
    – Makler (bei uns übrigens nur 2% Maklercourtage)

Ist der Anfang erst einmal gemacht, hat man sich wohl schnell an die monatliche Rate zur Kredittilgung gewöhnt. Jedoch kostet es auch Geld, im Haus zu leben. Die sogenannten Lebenskosten kennen Sie aus der Zeit als Mieter und sollten diese bei der Planung berücksichtigen.

Um beim Kauf keine höhere Belastung zu haben, als bei der Miete, gibt es noch eine Stellschraube, an der Sie drehen können: die Höhe der monatlichen Tilgung, die in etwa bei 3% liegen sollte.  

Bedenken Sie bei solchen Überlegungen unbedingt die Sollzinsbindung. Sie sichern sich bei Abschluss der Finanzierung einen Zinssatz, der für eine bestimmte Anzahl an Jahren bindend ist. Je länger die Bank Ihnen den Zins garantiert, desto teurer wird Ihre monatliche Rate. Außerdem können Sie die Rate nicht so weit senken, wie Sie möchten. Die Bank wird berechnen, wie viel Sie mindestens bezahlen müssen, um den Kredit beispielsweise bis zum Renteneintritt abzubezahlen.

Unter den folgenden Umständen kann ein Hauskauf die bessere Option gegenüber der Miete sein:

  • Die Immobilie kostet, was sie wert ist
  • Die Lage der Immobilie ist begehrt und Bevölkerungs- und Entwicklungsprognosen sind positiv
  • Sie haben genügend Eigenkapital, mindestens die Kaufnebenkosten in Höhe von 10-15% des Kaufpreises, besser mehr, um die Finanzierungssumme zu senken
  • Sie können sich die laufenden Nebenkosten leisten und haben möglicherweise noch Geld übrig für andere Formen der Geldanlage
  • Planen Sie langfristig: Ein Verkauf ist innerhalb der ersten zehn Jahre häufig nicht rentabel, da die Finanzierung früher abgelöst werden muss und sich die Anschaffungskosten noch nicht rentiert haben
  • Sie haben genügend Kapital für die Pflege der Immobilie (Renovierungen etc.)

Ob Kaufen oder Mieten für Sie am Ende die bessere Option ist, kommt ganz auf Ihre persönliche Lebens- und Finanzsituation an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Suche nach der passenden Lösung.

Die Grundsteuer wurde reformiert und da gilt für Immobilienbesitzer Obacht!

Immobilienbesitzer aufgepasst!

Für alle Immobilienbesitzer/innen gilt:

Die Einheitswerte auf den 1. Januar 1935 (neue Länder) und 1. Januar 1964 (alte Länder) verlieren im Zuge der Grundsteuerreform am 31. Dezember 2024 ihre Gültigkeit und dürfen ab dem 1. Januar 2025 nicht mehr als Berechnungsgrundlage für die Grundsteuer herangezogen werden. Zur Feststellung des Grundsteuerwertes für Wohngrundstücke sind neben der Grundstücks- und Wohnfläche der Bodenrichtwert sowie die Gebäudeart und das Baujahr des Gebäudes. Mitte 2022 werden alle Immobilienbesitzer eine Aufforderung des Finanzamtes erhalten, u.a. auch ihre Wohnfläche zu melden.

Verschiedene Formen des Wohnens im Alter

Betreutes- oder Service-Wohnen eignet sich für Senioren, die in einer eigenen Wohnung leben und im Notfall schnell und zuverlässig Hilfe zur Verfügung haben möchten. Bei Einzug in eine betreute Wohnanlage müssen sie in der Lage sein, ihren Haushalt eigenständig zu führen.

Die dortige persönliche Betreuung kann den Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim überflüssig machen oder zumindest hinausschieben. Denn im Notfall stehen neben dem Grundservice alle Hilfen zur Verfügung.

Was in der Wohnanlage dabei sein sollte

  • Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass die Wohnanlage möglichst zentrumsnah ist, ruhig gelegen und nicht zu groß.
  • Sie sollte auch barrierefrei sein und den Kontakt zwischen den Bewohnern erleichtern.
  • Zudem sollten Gemeinschaftseinrichtungen wie ein Café, Räume für Freizeitaktivitäten und Trockenräume zur Anlage gehören.
  • Wichtig sind auch Freiflächen mit Sitzgelegenheiten sowie Bänke im Hof oder Garten, die zu einem spontanen Schwatz mit den Nachbarn einladen.

Wohnung vergleichen und Probe wohnen

Geben Sie sich bei der Auswahl der Einrichtung nicht mit den Informationen des Anbieters zufrieden. Besichtigen Sie die Anlage mehrmals und erkunden Sie das Umfeld. Sprechen Sie mit potenziellen Nachbarn und vergleichen Sie die Wohnung mit ähnlichen Angeboten. Wohnen Sie, falls möglich, ein bis zwei Wochen zur Probe.

Was muss in den Betreuungsvertrag?

Der Betreuungsvertrag sollte die Leistungen, die in der Grundpauschale enthalten sind, genau auflisten und beschreiben. Manche Einrichtungen bieten Wahlleistungen in Form von Dienstleistungspaketen an. Achten Sie darauf, dass diese Ihren Bedürfnissen entsprechen. Ebenso wichtig ist es, vor dem Einzug den Umfang an Pflegeleistungen und die Kosten abzuklären. Ob Sie dauerhaft bleiben können, hängt von der angebotenen Pflege und der Schwere der Pflegebedürftigkeit ab.

Senioren- oder Pflege-WG

In einer Senioren-Wohngemeinschaft wohnen ältere Menschen zusammen, die entweder bereits in Rente oder kurz davor sind. Die Bewohner teilen sich eine Wohnung oder ein Haus und Gemeinschaftsräume wie etwa eine großen Küche oder einen Garten. Üblicherweise ziehen die Bewohner zusammen, wenn sie noch agil sind. Wird einer von ihnen pflegebedürftig, übernimmt meist ein professioneller Pflegedienst die Betreuung.

Betreute Wohngemeinschaft

Es gibt auch betreute Wohngemeinschaften, in der hilfe- oder pflegebedürftige ältere Menschen zusammenleben: so genannte Pflege-WGs. Das Alltagsleben spielt sich im Gemeinschaftswohnzimmer und in der Küche ab. Jeden Tag kommen Betreuer ins Haus, die die Gruppe beim Kochen, in der Haushaltsführung und bei Gemeinschaftsaktivitäten unterstützen. Bei Bedarf werden ambulante Pflegedienste engagiert. Die Bewohner erleben einen möglichst normalen, selbstbestimmten Alltag und werden verlässlich betreut.

Gegründet werden Pflege-WGs häufig von kleineren Organisationen wie ambulanten Pflegediensten, aber auch von Angehörigen. Da die Wohnform in der Regel nicht dem Heimgesetz unterliegt, können Ausstattung und Personaleinsatz selbst bestimmt werden. Die Bewohner haben ganz normale Mietverträge. Betreuer und Pfleger sind Dienstleister.

Diese Kosten fallen an

Es fallen Kosten an für Miete, Haushaltsgeld, die Betreuung durch Präsenzkräfte und die individuelle Pflege. Da Pflege-WGs sozialrechtlich als eigener Haushalt gelten, gelten die Pflegesätze für ambulante Betreuung.

Wer sich für Senioren- oder Pflege-WGs interessiert, sollte Kontakt zu ambulanten Pflegediensten, Sozialstationen oder der Wohlfahrtspflege aufnehmen und nach bereits bestehenden Projekten fragen oder sich beraten lassen.

Mehrgenerationenhäuser

In Mehrgenerationenhäusern leben je nach Konzept ältere und jüngere Menschen, körperlich beeinträchtigte oder auch nicht körperlich beeinträchtigte zusammen in Miet- oder Eigentumswohnungen, einem Haus oder in einer Wohnanlage. Meist bewohnt jede Partei eine eigene, abgeschlossene Wohnung. Die Gemeinschaftsräume sind allen gleichermaßen zugänglich. Sie eignen sich für offene, kontaktfreudige Menschen, die sich in eine Gemeinschaft einbringen wollen. Beim Einzug sollten sie noch nicht pflegebedürftig sein.

Viele hoffen in gemeinschaftlichen Wohnprojekten auf gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Vor allem die Älteren wünschen sich, auch dann in der Gemeinschaft wohnen bleiben zu können, wenn sie einmal pflegebedürftig werden. Die meisten Bewohner planen, professionelle Kräfte hinzuzuziehen, wenn eine Pflege dauerhaft nötig wird.

Kosten für Bewohner

Die Bewohner zahlen in der Regel eine ortsübliche Miete und müssen teils Anteile an einer Baugenossenschaft kaufen. Mehrkosten entstehen vor allem für Gemeinschaftsräume und -flächen, wenn diese nicht öffentlich gefördert oder auf andere Weise subventioniert werden. Das Zusammenleben hilft jedoch sparen: So können Waschmaschinen, Werkzeuge oder Autos gemeinsam angeschafft und genutzt werden. Ältere Bewohner können sich die Kosten für Hilfsdienste oder ambulante Pflege teilen.

Es ist wichtig, früh mit der Suche nach einem geeigneten Wohnprojekt anzufangen. Bis Sie einen Platz finden oder ein geeignetes (mit-) realisieren, können mehrere Jahre vergehen.

Quelle: ZDF Mediathek

Das Verwalterhonorar einer Hausverwaltung ist nur ein Kriterium für die richtige Wahl des Hausverwalters

Hausverwaltung ist eine besonders qualifizierte Dienstleistung. Ein Verwalter ist nicht nur fachlich qualifiziert, er muss sich auch bereits vor Betriebsaufnahme durch eine ausgiebige Auskunft seiner wirtschaftlichen Vergangenheit und Gegenwart qualifizieren, regelmäßige Fortbildungen nachweisen können und seine Tätigkeit bei Versicherungen absichern und das auch nachweisen können.

Außerdem ist natürlich wichtig, dass die Chemie stimmt, denn das Zusammenwirken zwischen Mietern und Hausverwaltung muss störungsfrei und gedeihlich erfolgen, insbesondere nicht nur bei der Mietshausverwaltung, sondern natürlich auch bei der WEG Hausverwaltung.

Ein Hausverwalter ist nicht nur ein im Büro verwaltend tätiger Dienstleister. Ein guter Verwalter ist vielfältig aufgestellt und hat auch zum Beispiel im Handwerk vielfältige Kenntnisse. Das ist wichtig, für die zielgerichteten Einsätze von Handwerksleistungen an der Immobilie und um schon im Vorfeld eine strukturierte Gangart bei Modernisierungen, Reparaturen oder Sanierungen des Eigentums vorgehen zu können. Ergänzend zu solchen Kenntnissen verfügt eine gute Hausverwaltung auch über ein breites Netzwerk in der Immobilien- und Handwerksbranche.

Selbstverständlich ist es immer von Vorteil, sich in der Region auszukennen. Aber auch vermeintlich etwas weiter entfernte Immobilien vom Stammsitz der Hausverwaltung stellen kein Problem dar, weil in der heutigen Zeit Entfernungen allein durch die Digitalisierung geringer geworden sind und eine aus der Region weiter entfernte Hausverwaltung muss nicht immer nachteilig sein. Bestes Beispiel ist hier das in einer strukturschwächeren Gegend liegende Immobilienobjekt, das von einer Hausverwaltung aus einer Metropolregion betreut wird, denn dieser Verwalter hat in der Regel Zugriff auf ein qualifiziertes Netzwerk.

Wenn Sie bei der Auswahl einer neuen Hausverwaltung auf den ersten Blick schon einmal eine gewisse Transparenz erfahren haben und auch das Verwalterhonorar einschätzen können, lernen Sie den neuen Hausverwalter im nächsten Step persönlich kennen und gewinnen einen weiteren Eindruck.

Ob die Zusammenarbeit in Zukunft fruchtbar ist und für die Immobilie förderlich, zeigt sich natürlich erst nach einer etwas längeren Zeit. Jedoch können Sie durch die vorgenannten ersten Einschätzungen sicherlich schon eine Tendenz Ihrer Entscheidung vornehmen. Wie so oft im Leben spielen auch bei einer in erster Linie sachlichen Tätigkeit einer Hausverwaltung durchaus auch Sympathiepunkte eine Rolle.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram