Seevetal

Klempnertrick um einen verstopften Abfluss wieder frei zu kriegen

Dieser Trick wird von vielen Klempnern angewandt und ist eine günstige und schonendere Alternative zu starken Rohrreinigern aus der Haushaltsabteilung, die oft auch die Dichtungen der Rohre angreifen.

Geben Sie eine halbe Flasche eines haushaltsüblichen Spülmittels direkt in den Abfluss und stecken Sie den Waschbeckenstöpsel in den Abfluss, bzw. stellen den Stöpsel so ein, so dass vorerst kein Wasser mehr in den Abfluss gelangen kann.

Lassen Sie das Waschbecken nun mit heißem Wasser volllaufen. Dann lösen Sie den Stöpsel, damit das gesamte heiße Wasser in den Abfluss fließen kann.

Seien Sie vorsichtig mit dem heißen Wasser und verwenden zu Ihrer Sicherheit eine Gabel oder ein anderes Besteck, um den Stöpsel zu entfernen und fassen ihn nicht direkt an.

Sobald Sie das Wasser abgelassen haben, wird der Abfluss nicht gleich frei sein. Im Normalfall dauert es einige wenige Minuten, bis sich die Verstopfung gelöst hat und es abfließen kann.

Unter Klempnern ist die Spülmittel-Methode ein weit verbreiteter und einfacher Trick, um einen Abfluss schnell wieder freizubekommen. 

Sehen Sie auch nach mehreren Stunden keine Besserung, sollten Sie in jedem Fall einen Klempner rufen. Dieser wird Sie beraten und Ihnen entsprechend helfen können.

Um in Zukunft Verstopfungen vorzubeugen, empfehlen wir ein Abflusssieb benutzen, das einfach auf den offenen Abfluss gelegt wird und verhindert, dass Haare und andere Rückstände überhaupt in den Abfluss gelangen können und ihn verstopfen.

Gehen Sie anschließend wie folgt vor:

Infos für Mieter zu Rauchwarnmeldern

Sind Sie Mieter einer Wohnung oder von einem Haus, so ist der Eigentümer, also Ihr Vermieter laut den Bauordnungen für die Installation von Rauchwarnmeldern bei Ihnen verantwortlich. Verpflichtend für die Ausstattung von Rauchwarnmeldern sind dazu mindestens alle Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure, die als Fluchtweg ins Treppenhaus oder nach draußen dienen, mit einem Rauchwarnmelder auszustatten.

Diese Ausstattungspflicht gilt auch für Gästezimmer oder falls Sie das Wohn- oder Arbeitszimmer für regelmäßige Übernachtungen ausgestattet haben auch das. Sollte sich eine Raumnutzung nach der Installation der Rauchmelder bei Ihnen verändern, wird z.B. das Arbeitszimmer von Ihnen jetzt als Kinder- oder Gästezimmer genutzt, ist es ratsam Ihren Vermieter darüber zu informieren. So kann der Vermieter hier einen Rauchwarnmelder nachrüsten und Ihre Familie und Gäste sind nachts weiterhin im Brandfall geschützt.

In Berlin und Brandenburg sind laut Gesetz seit spätestens 01.01.2021 neben Fluren, Schlaf- und Kinderzimmern ALLE Aufenthaltsräume auszustatten, also auch Wohn- und Arbeitszimmer.

Bitte beachten Sie auch die Sonderregelung in Sachsen, dort gilt die Rauchmelderpflicht für Eigentümer bislang nur für Neu- und Umbauten, eine Regelung zur Ausstattung bestehender Wohnhäuser ist ab 2024 geplant.

Hier sind Sie als Mieter für die Wartung der Rauchmelder zuständig:

Die Rauchmelder Wartung ist in den Landesbauordnungen der Bundesländer unterschiedlich geregelt. In Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Schleswig-Holstein sind Sie als Mieter für die Instandhaltung und Pflege der Rauchmelder zuständig. Dabei muss der Vermieter trotzdem sicherstellen, dass Sie auch in der Lage sind, die jährliche Überprüfung wahrzunehmen, wozu Sie z.B. eine Leiter oder einen Tritt benutzen müssen, um an die Decke zu kommen. Mieter im höheren Alter oder mit körperlichen Einschränkungen müssen vom Vermieter daher bei dieser Aufgabe unterstützt werden. Schlussendlich zeichnet sich jedoch für die Einhaltung dieser Handhabung der Vermieter zuständig. In Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist der Eigentümer oder Vermieter für die Instandhaltung und Pflege der Rauchmelder zuständig und muss das belegen können. Sollte Ihr Vermieter die Wartung der Rauchmelder auf Sie übertragen wollen, so muss er mit Ihnen dazu einen einvernehmlichen Vertrag schließen. Nur so kann er sich wirksam von seiner Wartungspflicht entbinden. Ob das im Schadensfall letztlich haltbar ist, sich per Vertrag dieser Verpflichtung zu entbinden halten wir für nicht unbedingt rechtssicher.

Bild: Lupus Electronics Modell Lupusec (auch bei uns verfügbarer Rauchwarnmelder)

Ihr Vermieter darf die Kosten für die Anschaffung und Installation (Investitionskosten) auf Sie als Mieter umlegen – aber nur indem er die Kaltmiete anteilig erhöht. Diese Erhöhung der Kaltmiete darf jedoch laut BGB-Mietrecht jährlich maximal 8% der Investitionskosten betragen.

Die Kosten für die Wartung der Rauchmelder kann Ihr Vermieter ebenfalls an Sie weiterreichen – sofern er die Wartung selbst übernimmt oder einem Dienstleistungsunternehmen überträgt. Diese Wartungskosten dürfen allerdings nur auf Ihre jährlich abgerechneten Nebenkosten bzw. Betriebskosten umgelegt werden.

Es ist dem Vermieter jedoch nicht erlaubt, die Kosten für die Anschaffung und Installation mit den Kosten der Rauchmelder Wartung zusammenzufassen: Eine Vermischung, mit der die Anschaffungs- und Installationskosten für die Rauchmelder über die jährlichen Betriebskosten abgerechnet werden, ist nicht gestattet.

Die Solaranlage auf dem Dach ist nicht so einfach zu entscheiden – hier ein paar Tipps zur Berücksichtigung

Der Wunschgedanke vieler Eigenheimbesitzer ist heutzutage unter anderem, ein energieautarkes Leben. Das ist aber nicht ganz so einfach und für die Realisierung stehen viele Hürden im Weg. Wir versuchen hier mit ein paar Tipps etwas mehr Durchblick zu geben. Gerade im Bereich der Hausverwaltung werden diese Fragen immer wieder an einen Hausverwalter herangetragen und wir raten zu einer sorgfältigen Planung. Wenn vorbereitend Fragen geklärt werden und eine Planung für die gewünschte Solaranlage auf dem Dach sorgsam vorgenommen wird, ist es gar nicht so schwer, die Solarenergie zum Sparen zu nutzen.

Die Strompreise kennen zur Zeit nur den Weg nach oben. Da hilft auch die zurückgenommene EEG Umlage nicht, die vermutlich nie beim Verbraucher ankommen wird. Habeck ruft immer neue Alarmstufen aus und befeuert den Markt damit unterschwellig.. Die Kosten für Energie werden also noch weiter zulegen und spätestens der Herbst 2022 wird ein böses Erwachen. Gerade für Eigenheimbesitzer wächst das Interesse an selbst erzeugtem Sonnenstrom vom eigenen Dach.

Der Wunsch nach Solaranlagen ist gross. Die Umsetzung bzw. die tatsächlich installierten Anlagen in Deutschland sind jedoch verschwindend gering. Gerade der Endverbraucher weiß einfach nicht, wo er beim Thema Solaranlage anfangen soll und was es zu berücksichtigen gibt. Allem voran muss ja die Frage geklärt werden, was man an seinem Haus erreichen möchte. Was ist die passende Solaranlage und was wäre gut zu kombinieren? Wer liefert die Solaranlage und wie funktioniert die Montage? Das sind alles Anfangsfragen, die eine Umsetzung in die Realität erschwerden. Und zu guter Letzt kommt die Frage der Finanzierung. Rechnet sich das? Wie teuer wird das? Hier gibt es viele Fallstricke.

Unser erster Tipp: nutzen Sie Informationsportale, um Ihr Grundwissen zu erhöhen! Zum Beispiel können Sie auf der Seite Solarrechner starten! Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auch von vielen grossen Stromanbietern, der Stiftung Warentest und diversen Finanzportalen. Energieberater hinzuzuziehen ist auch möglich, aktuell sind diese Fachleute jedoch ebenfalls sehr gefragt und Termine nur schwer zu bekommen.

Es ist grundsätzlich eine gute Idee, sich auf regionale Anbieter für die Info und Montage einer Solaranlage zu berufen. Aber aufgrund der geringen Kapazitäten dieser Anbieter ist es auch eine gute Idee, bundesweite Montageunternehmen bzw. Fachfirmen anzufragen, die oftmals noch kurzfristigere Termine für Beratung und Umsetzung anbieten können.

Prüfen Sie bei Kauf- und Montageangeboten für Solaranlagen auf jeden Fall sorgfältig, ob alle Positionen im Preis enthalten sind. Schnell sind ein paar Tausend Euro nämlich übersehen, wenn man keine Kosten für Kabel, Schaltschränke, Gerüste oder Dachunterkonstruktionen der Photovoltaikanlage nicht berücksichtigt. Denken Sie auch an die Wartezeiten für die Montage und beauftragen Sie dementsprechnd so, dass die Jahreszeit bei einer Wartezeit von 12-18 Monaten in montagefreundliche Jahreszeiten fällt. Es wird unter Umständen nicht möglich sein, die neue Photovoltaikanlage zu montieren, wenn der geplante Termin in den Winter fällt und die Wetterverhältnisse Ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.

Bei Ihrer Planung müssen Sie zwingend auch langfristig denken. Die geplante Solaranlage sollte Kapazitäten haben, die in der Zukunft eventuell berücksichtigt werden müssen. Das kann zum Beispiel eine in der Zukunft geplante Wärmepumpe oder eine Ladestation für das Elektroauto sein. Solche Aspekte sind also für den Energiebedarf zu berücksichtigen und in der Dimension des gewünschten Ertrags Ihrer Solaranlage auf dem Haus mit einzuplanen.

Die Frage nach Finanzierung, Miete oder Kauf einer Anlage ist ebenfalls zu klären und Förderungen in den einzelnen Bundesländern gilt es auch zu prüfen. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet zahlreiche Programme, die jedoch manchmal auch ausgeschöpft sein können.

Bei 100% Einspeisung des Ertrags einer Fotovoltaikanlage soll es sogar noch höhere Vergütungen geben, so zumindest der Plan. Zu guter Letzt müssen Sie auch unbedingt berücksichtigen, ob kein Sanierungsstau oder ein Umbau der Immobilie im Weg steht, wo die frisch installierte Solaranlage noch mal demontiert werden muss, weil zum Beispiel die Dachhaut erneuert werden soll. Aktuell ist der beste Zeitpunkt für so eine Entscheidung. Aber die vorhergehende Planung ist sehr wichtig!

Geld sparen mit Analyse durch Wärmebilder

Was sind Wärmebilder vom Haus? Wozu dient die Thermografie?

Wir verwenden bei der Thermografie-Methode moderne Wärmebildkameras (Infrarot). Damit fertigen wir von jeder Seite des Gebäudes flächendeckende Bilder an. Durch die Infrarot-Technologie zeigt sich abstrahlende Wärme je nach Intensität in unterschiedlichen Farbtönen. Je heller die Farbe wird, umso mehr deutet sie auf eine hohe Wärmeabstrahlung, eine unzureichende oder beschädigte Wärmedämmung hin, die als Wärmebrücke dient. Dunkle Flächen hingegen zeigen niedrige Wandtemperaturen an. Bei der Leckortung von Wasserschäden mit der Thermografie-Technologie erkennen wir den Wasserschaden sofort durch farbliches Absetzen des Schadens von der Umgebung

Verlässliche Aussagen der Thermografie Wärmebilder verlangen bestimmte Voraussetzungen. Für die Gebäudethermografie benötigen wir bestimmte Lichtverhältnisse. Beim Identifizieren von Wärmeschäden und Wärmebrücken entstehen die besten Aufnahmen in der Dunkelheit der späten Abend- oder frühen Morgenstunden. Die Außenlufttemperatur muss im Plus-Bereich liegen, darf idealerweise jedoch nur maximal 5 Grad Celsius betragen. Deshalb beschränkt sich die Zeit für die Gebäudethermografie auf die Monate von November bis März in der Winterzeit und Heizperiode.

In diesem Zeitraum können wir von Ihrer Immobilie Wärmebilder anfertigen und so haben Sie eine Einschätzung, was am Gebäude Schwachstellen sind und wo die Wärmeisolierung durch zielgerichtete Maßnahmen verbessern können.

Fenster, Türen, Wände, Dächer oder auch Gauben können ganz erhebliche Defizite in der Isolierung oder technischen Beschaffenheit aufweisen und mit der Suche nach solchen Leckagen durch die Thermografie können Sie zielgerichtet Maßnahmen einleiten, die bares Geld sparen und Ihre Investition läuft nicht ins Leere bzw. Sie beheben ganz zielgerichtet die wichtigsten Punkte am Haus.

Manchmal ist es nur das bloße Nachstellen der Fenster durch den Tischler, um Lücken zu schliessen oder es ist notwendig, eine Dachbodenisolierung fachmännisch zu verbessern, wenn sich Wärmebrücken auftun.

Wir erkennen das mit unserer Wärmebildtechnologie und stehen Ihnen im Raum Hamburg Seevetal gerne zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt auf und bestellen bei uns die kostengünstige Anfertigung von Ihren individuellen Wärmebildern!

Smarthome ist in aller Munde und ist es auch sinnvoll?

Smarthome Produkte sind in aller Munde und inzwischen sind sie nicht nur dafür da, das Licht per App zu steuern oder den Musikwunsch zu erfüllen. Die technische Entwicklung von Smarthome Produkten ist weit fortgeschritten und eröffnen eine Vielzahl an sinnvollen Möglichkeiten, das Haus oder die Wohnung intelligent zu steuern.

Vom Hausalarm und Fernüberwachung mit intelligenten Kameras bis hin zum Ausschalten von Heizkörpern, wenn das Fenster geöffnet wird ist vieles möglich. Ihre HausCompany ist „Silber Partner“ der Lupus Electronics und wir bieten Ihnen intelligente Lösungen für das Smarthome! Lieferung und Montage inbegriffen.

Die Warnung vor einem Wasserschaden, den Besucher an der Tür per Video identifizieren oder schlicht und ergreifend eine Alarmzentrale mit intelligentem Krisenmanagement wird zu erschwinglichen Kosten angeboten. Und diese Produkte sind unter Umständen sogar bezuschusst von der KfW.

Bild: Lupus Electronics GmbH

Wir stellen Ihnen hier eine kleine Auswahl intelligenter Smarthomelösungen vor:

Tür- und Fensterkontakte gekoppelt mit Alarmsystem

Intelligente Heizungsthermostate die Energiesparen helfen

Bewegungsmelder mit Schutz rund ums Haus

Temperatursensoren, Wassermeldesysteme und Bewegungsmelder

und ganz neu und bald verfügbar: eine Smartwatch für Senioren, die im Falle des Falles individuell Kontakte alarmiert!

Sehr gerne beraten wir Sie bei Ihrer Anfrage zu unseren intelligenten Smarthomelösungen, die den Alltag nicht nur komfortabler machen!

Unser Beispiel Lupus Heizkörperthermostat:

Das Heizkörperthermostat regelt die Zimmertemperatur Automatische Temperaturregelung nach Zeitplänen Regelt während des Lüftens automatisch herunter Profile per Knopfdruck wechseln, auch wenn Sie bereits verreist sind Kinderleichte Montage

Aufgrund aktueller Verdichtung insbesondere in Städten wird Grundstücksteilung immer mehr ein Thema

Nicht nur in Hamburg werden Grundstücke immer mehr oder immer wieder geteilt und dichter bebaut. Baugrundstücke sind rar und sie sind teuer. Wer eines sucht, ist manchmal der Verzweiflung nahe. Dabei kann die Lösung direkt vor der Haustür liegen: Warum zum Beispiel nicht das Grundstück der Eltern teilen und dort bauen? Früher wurden Häuser auf sehr grossen Grundstücken gebaut. Nicht selten findet man in Orten wie beispielsweise Jesteburg, Bendestorf und anderenorts Grundstücke mit Häusern bei 3000 Quadratmetern und mehr. Neben dem Wohnhaus wurde häufig ein großer Garten angelegt. Doch heute genügt vielen zum Gärtnern auch eine kleinere Fläche. Ein Teil des Grundstücks abzutrennen, liegt also nahe – entweder um es den Kindern zu geben oder zu verkaufen.

Hausmeisterdienste

Bebauungspläne zeigen, ob man das Grundstück teilen und bebauen kann. Die entsprechende Info gibt es beim Bauamt, oft finden sich die Pläne auch online. In einem Bebauungsplan können die Mindestgröße eines Baugrundstücks, die Bauweise und die zulässigen überbaubaren Grundstücksflächen festgeschrieben sein – alles Faktoren, die bei der Teilung einer Fläche eine Rolle spielen. Geregelt ist auch, wie viele Geschosse erlaubt sind und wie groß die Abstände zu den Nachbarn sein müssen. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, ein Grundstück neu zu begrenzen: die reale und die ideelle Teilung. In den meisten Bundesländern wird zur Teilung eines Grundstücks keine behördliche Genehmigung benötigt. Ausgenommen hiervon sind Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. In jedem Fall muss aber ein öffentlich bestelltes Vermessungsbüro das Grundstück vermessen. Dabei werden die genaue Größe des Grundstücksteils und der Grenzverlauf ermittelt, auch werden neue Grenzsteine gesetzt. Zum Schluss werden die neuen Verhältnisse im Grundbuch eingetragen. Aber eine reale Teilung des Grundstücks ist nicht in jedem Fall möglich. Manchmal ist sie nicht zulässig.“Wird zum Beispiel der große Garten abgetrennt, kann das Einfamilienhaus, das auf dem restlichen Grundstück steht, baurechtlich zu viel Platz einnehmen.“ Dann kann man das Grundstück aber trotzdem teilen, zwar nicht real, aber immerhin ideell.

Die ideelle Teilung wird in der Praxis vor allem bei Mehrfamilienhäusern, aber auch bei Doppel- und Reihenhäusern angewendet. Sie ist jedoch auch bei frei stehenden Einfamilienhäusern möglich. Dabei wird das Grundstück in Miteigentumsanteile aufgeteilt. Der Nachteil: In der Wohnungseigentümergemeinschaft, die durch die ideelle Teilung entsteht, müssen sich alle an die Spielregeln der Gemeinschaft halten. Bei einer realen Teilung sind die Freiheiten der Eigentümer größer. Zwar spart man sich bei einer ideellen Teilung die Vermessungskosten. Dafür ist aber eine sogenannte Teilungserklärung notwendig, die notariell beurkundet und dann beim Grundbuchamt eingereicht werden muss. Von den Inhalten der Teilungserklärung hängt entscheidend ab, welche Rechte jeder Miteigentümer hat. Ohne Teilung kann es zu Konflikten kommen, wenn die Frage entsteht, wem das neu gebaute Haus gehört.

Immobilien verkaufen mit dem richtigen Partner

Der erfolgreiche Verkauf einer Immobilie hängt von diversen Faktoren ab. Sie sind der ausschlaggebende Faktor für den zu erzielenden Wunschpreis, eine angemessene Dauer des gesamten Verkaufsprozesses einer Immobilie und natürlich auch einen insgesamt reibunglosen Ablauf.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

[contact-form-7 id=“159″ title=“Kontaktformular“]

Es macht absolut Sinn, einen Makler für den Verkauf einer Immobilie zu beauftragen. Nicht nur, um die Vertriebskosten zu minimieren, sondern auch, um sich das notwendige Knowhow für den Verkaufsprozess der Immobilie einzukaufen. Um Ihre Suche nach qualifizierten Interessenten für Ihre Immobilie anzukurbeln, ist eine fachgerechte Immobilienvermarktung der beste Schritt. Bei einem Versuch, die eigene Immobilie privat ohne Makler zu verkaufen, stellen sich oft nie erahnte Hürden in den Weg. Häufig werden viele Stunden Arbeit investiert, ohne ernsthaft interessierte Käufer anzusprechen. Als IHK geprüfter Immobilienmakler hier in Hamburg Seevetal bewahren wir Sie davor und tragen mit einer individuellen Immobilienvermarktung zum schnellen Verkaufserfolg bei.

Das beinhaltet von der Einwertung und einer marktgerechten Preisfindung bis zur Begleitung zum Notartermin alle notwendigen Schritte für Sie, die wir gemeinsam mit Ihnen als Immobilienbesitzer planen und besprechen. Immobilieninteressenten erwarten, alle relevanten Informationen rund um Ihr Objekt mit wenigen Blicken zu erfassen.

Dieses Phänomen kennen Sie mit Sicherheit beim Blick auf die großen Immobilien-Portale im Internet. Einträge ohne Fotos, die eine Verkaufsimmobilie in nur wenigen Zeilen beschreiben, wirken schnell unseriös und wecken keinerlei Interesse.

Dies verhindern wir, indem wir aussagekräftige und moderne Exposés erstellen und Ihre Immobilie für die Präsentation im Netz vorbereiten. Unser Service umfasst eine Fülle an Leistungen, mit denen Sie Ihr Objekt realitätsnah und greifbar präsentieren. Hierzu gehören beispielsweise:

  • hochauflösende und detaillierte Fotografien
  • Virtuelle Rundgänge im 360°-Panorama
  • Luftaufnahmen Ihres Objekts
  • Erstellung oder Optimierung Ihres Grundrisses

Zusammen mit sachlichen Informationen rund um Ihr Haus oder Ihre Eigentumswohnung ist Ihnen eine fachgerechte Immobilienvermarktung zugesichert, die wirkliches Interesse weckt.

Leere Räume wecken nicht immer das erhoffte Interesse. Gerade beim ersten Blick auf Ihre Immobilie bleibt ein lebhafter Eindruck des Wohngefühls schnell auf der Strecke. Hier hilft Ihnen Atrium Immobilien mit dem Konzept des digitalen Renovierens und Möblierens weiter. Wir statten Ihr Objekt am Bildschirm mit virtuellen Details aus, die der Vermarktung dienen.

Diese digitalen Maßnahmen rund um die Inneneinrichtung oder Umbauten wecken realistische Erwartungen und geben potenziellen Käufern Einblicke, die das ungenutzte Objekt nicht bereithalten kann. Ein erprobtes Prinzip, das wir Ihnen für Ihre Immobilienvermarktung empfehlen.

Unsere erstellten Exposés und weitere Informationen binden wir neben unserer Homepage auf den wichtigsten Immobilien-Portalen in Deutschland ein. Sie werden so nicht nur in Fulda und Hessen sichtbar, sondern überzeugen bundesweit potenzielle Interessenten. Mit unserer technischen Erfahrung und der richtigen Software sind wir in der Lage, Exposés und Informationen mühelos bei einer Vielzahl von Portalen einzubinden.

Gerade dies ist Ihnen bei der privaten Vermarktung nicht möglich, sodass sich aufgrund von Zeit und Mühen auf ein oder zwei Portale beschränkt wird. Mit uns als Partner ist Ihnen eine facettenreiche Präsentation Ihrer Immobilie an diversen Stellen im deutschsprachigen Internet zugesichert, was den Vermarktungserfolg beschleunigt.

Viele Immobilienkäufer stehen am Anfang immer vor der Frage ein Haus kaufen oder ein Haus mieten

Es gibt im Leben häufig mal die Entwicklung, da braucht es zum Leben mehr Platz und dann steht auf der Wunschliste ein Haus oder eine grosse Wohnung und damit verbunden die Frage, ob man Eigentum erwerben möchte oder Mieter bleibt. Was ist die bessere Option? Eine Immobilie kaufen oder eine Immobilie mieten hängt von diversen Optionen ab.

Die Nachfrage nach Wohnraum ist groß und muss bezahlbar bleiben..Die hohe Nachfrage treibt in vielen Orten und insbesondere in Ballungsgebieten wie Hamburg die Kaufpreise für Grundstücke und Immobilien nach oben. Da jedoch ein Haus eine Geldanlage ist, ist es wichtig, dass man überprüft, ob der Kaufpreis in einem gesunden Verhältnis zum tatsächlichen Wert der Immobilie steht und sich das Invest in die Immobilie lohnt. Aktuell ist es wahrscheinlich, dass Sie mehr bezahlen, als die Immobilie wert ist. Das kann bei einem Verkauf für Sie dann zum Verlustgeschäft werden. Vertrauen Sie da auf unsere Erfahrung als Immobilienmakler!

Können Sie sich die Finanzierung einer Immobilie leisten?

Angenommen, das passende Objekt ist gefunden. Sie möchten ein Haus kaufen. Nun sollten Sie prüfen, ob Sie sich die Finanzierung überhaupt leisten können. Es ist zu kurz gedacht, die aktuelle Monatsmiete künftig als Kredittilgung zu nutzen und fertig. Mit einer Immobilienfinanzierung hängen mehr Kosten zusammen:

  • Sie sollten mindestens die Nebenkosten als Eigenkapital oder andere Sicherheiten mitbringen
  • Auch die Kaufnebenkosten müssen direkt beglichen werden. Dazu zählen:
    – Grunderwerbssteuer
    – Notarkosten
    – Grundbuchkosten
    – Makler (bei uns übrigens nur 2% Maklercourtage)

Ist der Anfang erst einmal gemacht, hat man sich wohl schnell an die monatliche Rate zur Kredittilgung gewöhnt. Jedoch kostet es auch Geld, im Haus zu leben. Die sogenannten Lebenskosten kennen Sie aus der Zeit als Mieter und sollten diese bei der Planung berücksichtigen.

Um beim Kauf keine höhere Belastung zu haben, als bei der Miete, gibt es noch eine Stellschraube, an der Sie drehen können: die Höhe der monatlichen Tilgung, die in etwa bei 3% liegen sollte.  

Bedenken Sie bei solchen Überlegungen unbedingt die Sollzinsbindung. Sie sichern sich bei Abschluss der Finanzierung einen Zinssatz, der für eine bestimmte Anzahl an Jahren bindend ist. Je länger die Bank Ihnen den Zins garantiert, desto teurer wird Ihre monatliche Rate. Außerdem können Sie die Rate nicht so weit senken, wie Sie möchten. Die Bank wird berechnen, wie viel Sie mindestens bezahlen müssen, um den Kredit beispielsweise bis zum Renteneintritt abzubezahlen.

Unter den folgenden Umständen kann ein Hauskauf die bessere Option gegenüber der Miete sein:

  • Die Immobilie kostet, was sie wert ist
  • Die Lage der Immobilie ist begehrt und Bevölkerungs- und Entwicklungsprognosen sind positiv
  • Sie haben genügend Eigenkapital, mindestens die Kaufnebenkosten in Höhe von 10-15% des Kaufpreises, besser mehr, um die Finanzierungssumme zu senken
  • Sie können sich die laufenden Nebenkosten leisten und haben möglicherweise noch Geld übrig für andere Formen der Geldanlage
  • Planen Sie langfristig: Ein Verkauf ist innerhalb der ersten zehn Jahre häufig nicht rentabel, da die Finanzierung früher abgelöst werden muss und sich die Anschaffungskosten noch nicht rentiert haben
  • Sie haben genügend Kapital für die Pflege der Immobilie (Renovierungen etc.)

Ob Kaufen oder Mieten für Sie am Ende die bessere Option ist, kommt ganz auf Ihre persönliche Lebens- und Finanzsituation an. Wir helfen Ihnen gerne bei der Suche nach der passenden Lösung.

Wie Vermieter den richtigen Mieter finden

Eigentlich findet man als Vermieter den richtigen Mieter über einen Makler. Warum? Weil es immer besser ist, aus der Distanz des Dritten (den Immobilienmakler) die Verhandlung zu führen und ausserdem hat der Immobilienmakler die wahrscheinlich größeren Kontakte und Vermarktungsmöglichkeiten.

Ein Immobilienmakler für die Vermittlung von Mietwohnungen ist auch nicht teuer. Wir berechnen zum Beispiel für das gesamte Vermittlungspaket eine Nettokaltmiete. Dieses Angebot finden Sie nur selten auf dem Markt!

Nun aber zurück zu dem Thema, wie Sie einen richtigen bzw. zuverlässigen Mieter finden. Zuverlässig in der Zahlung seiner Miete, Sicherheit seines Arbeitsverhältnisses und ohne „problematische“ Mietervergangenheit.

Wer als Vermieter eine Wohnung an einen unzuverlässigen Mieter vermietet, kann schnell in finanzielle Bedrängnis kommen.

Die Horrorvision jedes privaten Vermieters: Der neue Mieter zahlt monatelang die Miete nicht. Damit das nicht passiert, und Vermieter einen seriösen Mieter finden, sollten sie bei der Auswahl sehr vorsichtig vorgehen.

Mieter finden – die Vorbereitungen

Bevor ein Vermieter einen geeigneten Mieter finden kann, stehen zunächst einige Vorbereitungen an:

Eine angemessene Miete festlegen! ist die Miete für eine einfachere Wohnung eher zu hoch angesetzt, kann das Nachteile mit sich bringen. Unter Umständen schreckt das zahlungsfähige und solvente Mieter ab und lockt somit schnell zum Beispiel Mieter an, die kürzlich in finanzielle Bedrängnis gerieten oder sogar einen Mietnomaden.

Vermeiden Sie Massenbesichtigungen und selektieren Sie vorab Mietinteressenten.

Mit einzelnen Besichtigungsterminen gewinnen Sie bessere Eindrücke von den zukünftigen Mietern.

Sofern alle Vorbereitungen getroffen sind, sollten Sie sich als Vermieter absichern und vorab Auskünfte von Mietinteressenten verlangen. Das ist nicht unüblich und jeder wirklich interessierte Mieter hat kein Problem damit, seine Schufauskunft vorzulege, Gehaltsnachweise oder eine Bescheinigung des Vormieters.

Dazu ist kein Mieter verpflichtet, aber der Vermieter ist auch nicht verpflichtet, an bestimmte Personen zu vermieten, sondern hat ebenfalls die Wahl.

Auch wenn der neue Mieter einen guten Eindruck macht: Auf eine Mietsicherheit sollten Vermieter nicht verzichten. Laut Gesetz darf ein Vermieter eine Mietsicherheit in Höhe von maximal drei Monatskaltmieten verlangen. Erbringt der Mieter die Sicherheit in Form einer Barkaution, so muss der Vermieter dieses Geld getrennt von seinem Vermögen anlegen. Die Kaution ist zu Beginn des Mietverhältnisses fällig und kann vom Mieter entweder auf einmal oder in drei gleich hohen monatlichen Raten erbracht werden. Alternativ kann auch eine Bürgschaft eines Bank- oder Versicherungsinstituts erbracht werden.

Es ist eine persönliche Entscheidung als Vermieter, aber grundsätzlich ist eine Rechtsschutzversicherung empfehlenswert und ganz besonders ist schnelles Handeln bei Mietrückständen gegeben. Also nicht lange zögern!

Verschiedene Formen des Wohnens im Alter

Betreutes- oder Service-Wohnen eignet sich für Senioren, die in einer eigenen Wohnung leben und im Notfall schnell und zuverlässig Hilfe zur Verfügung haben möchten. Bei Einzug in eine betreute Wohnanlage müssen sie in der Lage sein, ihren Haushalt eigenständig zu führen.

Die dortige persönliche Betreuung kann den Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim überflüssig machen oder zumindest hinausschieben. Denn im Notfall stehen neben dem Grundservice alle Hilfen zur Verfügung.

Was in der Wohnanlage dabei sein sollte

  • Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass die Wohnanlage möglichst zentrumsnah ist, ruhig gelegen und nicht zu groß.
  • Sie sollte auch barrierefrei sein und den Kontakt zwischen den Bewohnern erleichtern.
  • Zudem sollten Gemeinschaftseinrichtungen wie ein Café, Räume für Freizeitaktivitäten und Trockenräume zur Anlage gehören.
  • Wichtig sind auch Freiflächen mit Sitzgelegenheiten sowie Bänke im Hof oder Garten, die zu einem spontanen Schwatz mit den Nachbarn einladen.

Wohnung vergleichen und Probe wohnen

Geben Sie sich bei der Auswahl der Einrichtung nicht mit den Informationen des Anbieters zufrieden. Besichtigen Sie die Anlage mehrmals und erkunden Sie das Umfeld. Sprechen Sie mit potenziellen Nachbarn und vergleichen Sie die Wohnung mit ähnlichen Angeboten. Wohnen Sie, falls möglich, ein bis zwei Wochen zur Probe.

Was muss in den Betreuungsvertrag?

Der Betreuungsvertrag sollte die Leistungen, die in der Grundpauschale enthalten sind, genau auflisten und beschreiben. Manche Einrichtungen bieten Wahlleistungen in Form von Dienstleistungspaketen an. Achten Sie darauf, dass diese Ihren Bedürfnissen entsprechen. Ebenso wichtig ist es, vor dem Einzug den Umfang an Pflegeleistungen und die Kosten abzuklären. Ob Sie dauerhaft bleiben können, hängt von der angebotenen Pflege und der Schwere der Pflegebedürftigkeit ab.

Senioren- oder Pflege-WG

In einer Senioren-Wohngemeinschaft wohnen ältere Menschen zusammen, die entweder bereits in Rente oder kurz davor sind. Die Bewohner teilen sich eine Wohnung oder ein Haus und Gemeinschaftsräume wie etwa eine großen Küche oder einen Garten. Üblicherweise ziehen die Bewohner zusammen, wenn sie noch agil sind. Wird einer von ihnen pflegebedürftig, übernimmt meist ein professioneller Pflegedienst die Betreuung.

Betreute Wohngemeinschaft

Es gibt auch betreute Wohngemeinschaften, in der hilfe- oder pflegebedürftige ältere Menschen zusammenleben: so genannte Pflege-WGs. Das Alltagsleben spielt sich im Gemeinschaftswohnzimmer und in der Küche ab. Jeden Tag kommen Betreuer ins Haus, die die Gruppe beim Kochen, in der Haushaltsführung und bei Gemeinschaftsaktivitäten unterstützen. Bei Bedarf werden ambulante Pflegedienste engagiert. Die Bewohner erleben einen möglichst normalen, selbstbestimmten Alltag und werden verlässlich betreut.

Gegründet werden Pflege-WGs häufig von kleineren Organisationen wie ambulanten Pflegediensten, aber auch von Angehörigen. Da die Wohnform in der Regel nicht dem Heimgesetz unterliegt, können Ausstattung und Personaleinsatz selbst bestimmt werden. Die Bewohner haben ganz normale Mietverträge. Betreuer und Pfleger sind Dienstleister.

Diese Kosten fallen an

Es fallen Kosten an für Miete, Haushaltsgeld, die Betreuung durch Präsenzkräfte und die individuelle Pflege. Da Pflege-WGs sozialrechtlich als eigener Haushalt gelten, gelten die Pflegesätze für ambulante Betreuung.

Wer sich für Senioren- oder Pflege-WGs interessiert, sollte Kontakt zu ambulanten Pflegediensten, Sozialstationen oder der Wohlfahrtspflege aufnehmen und nach bereits bestehenden Projekten fragen oder sich beraten lassen.

Mehrgenerationenhäuser

In Mehrgenerationenhäusern leben je nach Konzept ältere und jüngere Menschen, körperlich beeinträchtigte oder auch nicht körperlich beeinträchtigte zusammen in Miet- oder Eigentumswohnungen, einem Haus oder in einer Wohnanlage. Meist bewohnt jede Partei eine eigene, abgeschlossene Wohnung. Die Gemeinschaftsräume sind allen gleichermaßen zugänglich. Sie eignen sich für offene, kontaktfreudige Menschen, die sich in eine Gemeinschaft einbringen wollen. Beim Einzug sollten sie noch nicht pflegebedürftig sein.

Viele hoffen in gemeinschaftlichen Wohnprojekten auf gegenseitige Hilfe und Unterstützung. Vor allem die Älteren wünschen sich, auch dann in der Gemeinschaft wohnen bleiben zu können, wenn sie einmal pflegebedürftig werden. Die meisten Bewohner planen, professionelle Kräfte hinzuzuziehen, wenn eine Pflege dauerhaft nötig wird.

Kosten für Bewohner

Die Bewohner zahlen in der Regel eine ortsübliche Miete und müssen teils Anteile an einer Baugenossenschaft kaufen. Mehrkosten entstehen vor allem für Gemeinschaftsräume und -flächen, wenn diese nicht öffentlich gefördert oder auf andere Weise subventioniert werden. Das Zusammenleben hilft jedoch sparen: So können Waschmaschinen, Werkzeuge oder Autos gemeinsam angeschafft und genutzt werden. Ältere Bewohner können sich die Kosten für Hilfsdienste oder ambulante Pflege teilen.

Es ist wichtig, früh mit der Suche nach einem geeigneten Wohnprojekt anzufangen. Bis Sie einen Platz finden oder ein geeignetes (mit-) realisieren, können mehrere Jahre vergehen.

Quelle: ZDF Mediathek

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram